Petzenhauser & Wählt mit „Montag Ruhetag“

.

Ein fantastischer Kabarettabend
mit Künstlern in Hochform!

Sehr groß war die Freude bei der Feuerwehr Hirschhorn,
dass es nach zwei Verschiebungen jetzt doch noch geklappt hat:

 

Das Traumpaar des bayrischen Kabaretts

Eva Petzenhauser & Stefan Wählt

wieder zu Gast in Hirschhorn

 

Der Auftritt der beiden Künstler war ja eigentlich schon für Juli 2020 geplant gewesen, doch dann kam Corona und es musste zweimal verschoben werden. Heuer hat es nun endlich geklappt und wir konnten die beiden bei uns in Hirschhorn begrüßen. Aus organisatorischen Gründen fand der Kabarettabend dieses Jahr nicht wie gewohnt im kleinen Kabarettzelt am Feuerwehrhaus statt, sondern im Saal unseres Vereinswirts Rainer Freilinger.

Schon lange bevor es losging füllte sich der Saal mit Kabarettfans, da jeder einen möglichst guten Platz ergattern wollte. Pünktlich um 20:00 Uhr begrüßte der Vorstand der Feuerwehr Hirschhorn Thomas Grötzinger die Kabarettgäste. Bevor jedoch die Künstler auf die Bühne gebeten wurden, dankte Thomas Grötzinger noch den beiden Kabarettorganisatoren Manfred Nußbaumer und Christoph Zöllner für ihre langjährige Arbeit. Der Vorstand erläuterte, dass dieser Kabarettabend bereits der 15. ist, den die Feuerwehr Hirschhorn ausrichtet. Er zählte zahlreiche namhafte Künstler auf, die in diesen eineinhalb Jahrzehnten schon auf der „Feuerwehrbühne“ standen. Als Dank für ihr langjähriges großes Engagement überreichte Grötzinger den Kabarettorganisatoren Manfred Nußbaumer und Christoph Zöllner jeweils ein Geschenk sowie an deren Ehefrauen Christine Nußbaumer und Petra Zöllner je einen schönen Blumenstrauß.

Doch nun ging es endlich los und die beiden Künstler betraten die Bühne. Eva Petzenhauser und Stefan Wählt brauchten nur wenige Sätze, um sofort das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Dabei sagten Mimik und Gestik der beiden oft mehr als viele Worte. In ihrem aktuellen Programm „Montag Ruhetag“ nahmen die beiden die wichtigsten Fragen nicht nur der gastronomischen Gegenwart auf die Schippe, wie beispielsweise: kann es wirklich sein, dass der Chardonnay aus ist oder wie isst man einen Triple-Beef-Double-Bacon-Barbecue-Burger vorschriftsmäßig? Auch zum Thema Liebe viel den beiden allerhand ein – vom Online-Dating bis zum „Scheensten Dog“ war manches Kuriose mit dabei. Beim Thema „Do it yourself“ stimmten die Kabarettfans gleich mit ein und sangen das „Seiba macha“-Lied voller Inbrunst mit. Alle Gäste wurden bestens unterhalten und so verging die Zeit bis zur Pause wie im Flug.

Cesare Palazzo, Christoph Zöllner Rupert Wenzeis, Maria Huber, Rainer Priddat

Die beiden Kabarettmanager Manfred Nußbaumer (mit Oskar) und Christoph Zöllner

In der Pause führte Christoph Zöllner zusammen mit „Losfee“ Cesare Palazzo zunächst eine Verlosung unter allen Kabarettgästen durch, aus der Rupert Wenzeis, Maria Huber und Rainer Priddat als Gewinner hervorgingen. Anschließend gab er noch einen von ihm selbst verfassten Solo-Sketch über die Oscarverleihung in den USA zum Besten, von der er einen übrig gebliebenen Oscar mit nach Hirschhorn brachte. Dieser war für den „Best Cabaret-Manager“ vorgesehen und sollte jetzt überreicht werden. Hierfür waren vier Personen bzw. Firmen aus der Region nominiert. Gewonnen hat den einmaligen Preis schließlich „Mani Nut-Tree-Er“ was bedeutete, dass der Oskar für den besten Kabarettmanager an Manfred Nußbaumer ging. Beim neuen „Best Cabaret-Manager“ war sowohl die Überraschung wie auch die Freude riesig, so eine seltene Auszeichnung zu erhalten.

Nun starteten Eva und Stefan den zweiten Teil ihres Programms. Mit viel Spaß und jeder Menge Musik war das Publikum sofort wieder mit dabei. Es klatschte mit, sang mit und alle waren begeistert vom kurzweiligen Programm der beiden Künstler.

Von einem völlig aus dem Ruder laufenden Öko-Interview, über das Lied von den „Scheenen Schüsserl“ bis hin zu den beliebtesten Scheidungsliedern hatten die Künstler so manches auf Lager. Besonders gut kam auch der herrliche Dialekt einer recht lauten bzw. vorlauten Sächsin (Eva) im Gespräch mit einem genervten bayrischen Patienten (Stefan) im Wartezimmer eines Arztes bei den Gästen an.

Viel zu schnell verging die Zeit und es war auch schon das letzte Stück (Gänsehaut) gekommen. Ganz zum Schluss erhob sich der ganze Saal in tosendem Applaus und die Gäste würdigten die tolle Leistung der Künstler mit „standing ovations„.

STANDING OVATIONS für Eva Petzenhauser und Stefan Wählt

 

 

Bericht im

Rottaler Anzeiger

vom 23.07.2022:

 

Weitere Infos über Petzenhauser & Wählt unter: https://www.petzenhauserwaehlt.de